Reservierung +49 351 501 501 Support +49 351 501 508

Willkommen !



Aktuelle News


Wann? Was?
23.09.2021
bis
30.12.2021
Monsieur Petipa bittet wieder zum Tanz!
Eine Einführung in die Welt des Balletts für Schulklassen

Ab Oktober können sich kleine Ballettfans wieder auf besondere Probenbesuche beim Semperoper Ballett freuen. In der beliebten Education-Reihe »Gestatten, Monsieur Petipa!« geben Company-Mitglieder Schüler*innen der 1. bis 4. Klasse einen auf Kinder zugeschnitten Einblick in die Welt des Balletts – vom klassischen Trainingsalltag bis zur Aufführung in Kostüm und Maske –, begleitet und erklärt vom Meisterchoreografen Monsieur Petipa »persönlich«.

Anmelden können sich Schulklassen mit maximal 30 Personen inklusive Begleitpersonals. Die jeweils gebuchte Veranstaltung unter Einhaltung der Corona-Schutzmaßnahmen beginnt um 10 Uhr und dauert ca. 60 Minuten. Karten kosten 3 Euro pro Kind und 5 Euro für Erwachsene.

»Gestatten, Monsieur Petipa!« –Eine Einführung in die Welt des Balletts (für Schulklassen)
Kleiner Ballettsaal, jeweils 10 Uhr
Alle Termine für Oktober, November und Dezember unter semperoper.de

 

Quelle: Semperoper / Presse

22.09.2021
bis
21.10.2021
Imaging Science – Die Schönheit der Wissenschaft
Altana Galerie der TU Dresden zeigt mit einer Ausstellung wissenschaftlicher Bilder aller Forschungsbereiche den Bezug zwischen Wissenschaft und Kunst

In der Altana Galerie der TU Dresden ist seit vergangenem Freitag die neue Ausstellung „Imaging Science – Die Schönheit der Wissenschaft“ zu sehen. Die Schau versammelt einen Monat lang wissenschaftliche Bilder aus den ganz unterschiedlichen Forschungsbereichen des Clusters ‚Center for Advancing Electronics Dresden‘ (cfaed), einer Zentralen Wissenschaftlichen Einrichtung der TUD. Prof. Ursula M. Staudinger, Rektorin der TUD, hob in ihrer Eröffnungsrede die wissenschaftlichen Leistungen des Clusters hervor und ging auf die engen Bezüge von Wissenschaft und Kunst ein. Die rund 70 gezeigten Werke sind eine Auswahl aus fünf Jahrgängen der Cluster-internen ‚Scientific Image Contests‘ des cfaed.

Ob hitzeflirrende Lavaströme, eine exotische Blüte in ultrastarker Makroaufnahme, vergoldetes Herbstlaub, sonnige Strandlandschaften oder abstrakte Gebirge im 3D-Rendering-Look: Die ersten Assoziationen mit den Bildern der Ausstellung „Imaging Science“ sind zwar höchst verschieden, greifen aber auf bekannte und vertraute Sujets zurück – und liegen damit oft meilenweit daneben, was die Deutung des Dargestellten betrifft.

Dieser Effekt ist willkommen und gewollt. Die Wissenschaftsbilder aus den Forschungsbereichen des Center for Advancing Electronics Dresden (cfaed) eröffnen ungewohnte Bildwelten, die Menschen außerhalb der Wissenschafts-Community selten zu Gesicht bekommen. Die Ursprünge der Bilder sind dabei ebenfalls äußerst divers – zu sehen sind Abbildungen aus dem Rasterelektronenmikroskop, künstlerische Visualisierungen, gerenderte Veranschaulichungen von Datensätzen und vieles mehr. Einige der Bilder sind rein wissenschaftliche Ergebnisse, andere eher „Un- oder Abfälle“, also eigentlich sehr treffende Zeugnisse von klassischem wissenschaftlichen Arbeiten: Versuch und Irrtum. Einige der Grafiken entstanden gewollt unter rein ästhetischen Gesichtspunkten, beispielsweise um wissenschaftliche Zusammenhänge darzustellen, oder als illustrative Abbildung eines Forschungsergebnisses etwa für die Titelseite eines Fachjournals.

Um diese visuell reiche und vielfältige Kraft der Bilder einzufangen und (auch) außerhalb der Fachwelt sichtbar zu machen, hat das cfaed 2016 die ‚Scientific Image Contests‘ aus der Taufe gehoben. Der für alle Mitglieder und assoziierten Mitglieder des Clusters offene Wettbewerb dient seitdem jährlich als Marktplatz der beeindruckendsten visuellen (Neben-)Produkte der cfaed-Forschung.

In diesem Jahr beging der Cluster bereits die fünfte Ausgabe des Wettbewerbs. In der Datenbank finden sich inzwischen weit über 300 Einreichungen. Eine Vielzahl der früheren Beiträge ziert in Form großformatiger Prints die Gänge des cfaed-Neubauflügels im Barkhausen-Bau sowie des Laborgebäudes des zugehörigen Dresden Center for Nanoanalysis (DCN). Eine Auswahl ist auch auf dem Instagram-Kanal des cfaed zu finden. Die vollwertige Ausstellung ist nun ein besonderer Höhepunkt in der Geschichte der Image Contests.

•    Ausstellungszeitraum: Bis 22. Oktober 2021
•    Öffnungszeiten: Montag – Freitag 10 – 18 Uhr
•    Ort: TU Dresden, Görges-Bau, Helmholtzstraße 9, 01069 Dresden

 

Quelle: TU Dresden / Presse

21.09.2021
bis
20.10.2021
Kulturschaufenster
Aktion in leeren Schaufenstern der Innenstadt zeigt noch bis 21. Oktober 2021 künstlerische Facetten Dresdner Künstler und Künstlerinnen

„Wir gestalten Dresden“ – Branchenverband der Dresdner Kultur- und Kreativwirtschaft e. V. (WGD) und die Landeshauptstadt Dresden starteten gemeinsam mit Dresdner Künstlerinnen und Künstlern sowie der Centrum Galerie das erste „Kulturschaufenster“. In einem leerstehenden Ladengeschäft im Erdgeschoss der Dresdner Centrum Galerie, Trompeterstraße 5, werden bis Donnerstag, 21. Oktober 2021, Ausstellungen, Events und Workshops stattfinden. Die 79 ausgewählten Projekte von Dresdner Kreativschaffenden sorgen für ein vielfältiges Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramm, das die vielen Facetten der Kultur- und Kreativwirtschaft Dresdens aufzeigt. Geöffnet ist der Ausstellungsraum dienstags bis sonnabends jeweils 12 bis 20 Uhr. Der Eintritt ist frei. Kostenfreies W-Lan ist verfügbar. Die aktuell geltenden Corona-Bestimmungen sind einzuhalten.

Vielfältiges Veranstaltungsprogramm in der Centrum Galerie
43 durch eine Jury ausgewählte Ausstellungsobjekte aus den Bereichen bildende Kunst, Design, Medienkunst und Literatur sowie 36 Auftritte von Künstlerinnen und Künstlern aus den Sparten Tanz, Theater, Medien-Performance, Literatur und Musik werden über die nächsten acht Wochen hinweg auf einer bisher leerstehenden Ladenfläche der Centrum Galerie Dresden präsentiert. Ergänzt wird das Programm durch Talks, Führungen, Sonderausstellungen und Workshops aus weiteren Branchen der Dresdner Kultur- und Kreativwirtschaft. Das vollständige Programm steht im Internet unter www.wgd.ist/kulturschaufenster
„Wir wollen Dresdnerinnen und Dresdner sowie Besucher der Stadt einladen, zu staunen und zu entdecken, was die kreative Szene Dresdens zu bieten hat. Gleichzeitig wollen wir ihren Akteuren nach einer so schwierigen Pandemie eine Möglichkeit geben, sich zu präsentieren und ihre Sichtbarkeit zu erhöhen – aber auch sich untereinander zu vernetzen“, erklärt Lydia Göbel, Geschäftsleiterin der WGD und Projektleiterin Kulturschaufenster. „Darüber hinaus treten wir als Branchenverband der Dresdner Kultur- und Kreativwirtschaft für die Zahlung fairer Ausstellungs- und Performancehonorare ein.“

Weitere Schauplätze der Kreativszene
Das frei zugängliche Kulturschaufenster in der Centrum Galerie bietet die Möglichkeit, kreative Arbeiten und künstlerische Werke sowie kleine Konzerte und Performances im öffentlichen Raum zu zeigen. Ausstellende und Kunstschaffende finden auch online auf der Website von "Wir gestalten Dresden" eine Plattform. Eine interaktive Karte auf www.wgd.ist/kulturschaufenster wird mittels festgelegter Punkte auf zusätzliche Hotspots der kreativen Szene in Dresden aufmerksam machen. Besucher sind so eingeladen, auch das zweite Kulturschaufenster auf der Hauptstraße 44, die Innenstadt und Standorte der Dresdner Kultur und Kreativwirtschaft zu erkunden.

 

Das Team rund um das Projekt „Kulturschaufenster“ befindet sich im ständigen Austausch mit weiteren Akteuren der Dresdner Kultur- und Kreativszene und sorgt damit für einen stetigen Ausbau des Programms, um möglichst alle Teilbranchen der lokalen Kultur- und Kreativwirtschaft darstellen zu können.

Alle Informationen zum Projekt, zum Programm, zu den Künstlerinnen und Künstlern sowie zur interaktiven Karte gibt es auf der Webseite von Wir gestalten Dresden – www.wgd.ist/kulturschaufenster

 

Quelle: Landeshauptstadt Dresden / Presse

20.09.2021
bis
02.10.2021
Canaletto – Das Dresdner Stadtfest & mehr
Vom 1. bis 3. Oktober finden in der Innenstadt mehrere Events statt.

Am Wochenende des 3. Oktober wird in Dresden in vielfacher Hinsicht gefeiert. Denn gleich mehrere Events finden vom 1. bis 3. Oktober in der Innenstadt statt. Das größte wird zweifellos CANALETTO – Das Dresdner Stadtfest. Nach einjähriger Pause kehrt die größte Party Dresdens in die City zurück. In diesem Jahr allerdings etwas anders als geplant.

Den geltenden Corona-Regeln folgend sind die Veranstalter von CANALETTO – Das Dresdner Stadtfest darauf bedacht, unkontrollierte große Menschenansammlungen zu vermeiden. Sieben Bühnen wird es in der Altstadt geben, auf denen vor allem regionale Musiker und Künstler die Besucher mit vielfältigen Programmen unterhalten werden. Dazu gehören unter anderem die Publikumsmagnete Gunther Emmerlich, Carte Blanche und die Rocker von Pankow. Ein abwechslungsreiches Programm aus Jazz, Rock, Klassik, Theater und Tanz garantiert Spaß und Unterhaltung für alle Altersgruppen.

Die Bühnen sind Veranstaltungsinseln auf dem Festgelände und frei zugänglich. Um die Mindestabstände einhalten zu können, gibt es Kapazitätsbeschränkungen von 999 Besuchern. Die Bühne auf dem Theaterplatz und das Volksfestgelände haben mit 5.000 Plätzen eine höhere Kapazität, weshalb dort der Zugang nur nach Prüfung der drei Gs möglich ist. Verteilt auf dem Stadtfestgelände wird es zudem mehrere Teststationen geben.

CANALETTO-Organisator Frank Schröder schaut voller Zuversicht und Vorfreude auf das Feier-Wochenende: „Wir freuen uns nach einem Jahr Pause nun wieder eine neue Auflage von „CANALETTO – Das Dresdner Stadtfest“ präsentieren zu dürfen und mit über 150 Programmpunkten auf sieben Bühnen den Besuchern ein abwechslungsreiches Programm zu bieten. Ein besonderer Dank gilt dem Gesundheitsamt der Stadt Dresden, das mit uns zusammen ein sicheres Hygienekonzept entwickelt hat, das eine solche Veranstaltung in der jetzigen Zeit möglich macht.“

Traditionell findet vor dem Landtagsgebäude im Rahmen des Stadtfestes auch in diesem Jahr die Blaulichtmeile statt. Dort geben Retter und Helfer in Uniform wieder spannende Einblicke in ihren Arbeitsalltag. In diesem Rahmen wird Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler die ehrenamtlichen Helfer für ihren Einsatz würdigen. Darüber hinaus öffnet der Landtag seine Tore für einen Blick hinter die Kulissen. „Der Landtag
ist nicht nur Kulisse der Blaulichtmeile mit den für unsere Gesellschaft so wichtigen Helfern für Rettung und Sicherheit, sondern wir bieten zum Stadtfest auch Führungen durch das Parlament und den Plenarsaal an“, kündigt Dr. Matthias Rößler, Präsident des sächsischen Landtags, an.

Neben dem Stadtfest findet am Freitag, den 1. Oktober, in der City zudem das „Late Night Shopping” statt. Dutzende Läden öffnen für einen Einkaufsbummel zur nächtlichen Stunde. Unter dem Motto „Wir bringen Shopping zum Leuchten“ wird es eine ganz besondere Einkaufsatmosphäre. Dass es im Rahmen des Stadtfestes stattfindet, löst bei der Geschäftsführerin des City Managements Dresden, Friederike Wachtel, Vorfreude aus: „Die Dresdner Innenstadt ist erwartungsfroh! Die Gewerbetreibenden und die Gastronomen halten Besonderheiten bereit. Toller Service, attraktive Rabatte und zahlreiche weitere Goodies stehen für Late Night Shopper bereit! Dass viele Händler auf der Hauptstraße dieses Jahr bis 23 Uhr geöffnet haben, ist ein Novum! Wir freuen uns auf eine gut frequentierte Innenstadt und gut gelaunte Besucher.“

Und auf dem Altmarkt wartet mit dem Herbstmarkt ein weiteres kulturelles und lukullisches Highlight auf die Besucher des Stadtfestes.

 

Quelle: Canaletto – Das Dresdner Stadtfest / Presse

17.09.2021
bis
03.10.2021
"Dancing About“
Hellerau startet mit vielen Premieren in die neue Spielzeit 2021/22

Mit dem Festival "Dancing About" startet das Europäische Zentrum der Künste Hellerau in die neue Spielzeit 2021/22.

"Dancing About“ präsentiert vom 22.09. bis 03.10.2021 insgesamt 10 Premieren von Künstler:innen und Choreograf:innen aus Dresden, Görlitz und Leipzig, die im Rahmen des Langzeit-Programms TANZPAKT Dresden (2019-2021) entstanden sind.

Ausgangspunkt für die Produktionen waren mehrwöchige Rechercheresidenzen in verschiedenen Bereichen und Institutionen des gesellschaftlichen Lebens. Daraus entstanden die Konzeptionen und künstlerischen Projekte, die im Rahmen des Festivals „Dancing About“ in HELLERAU–Europäisches Zentrum der Künste und in der Villa Wigman zu erleben sind. Darüber hinaus gibt es Open Studios mit weiteren Künstler:innen, Diskussionen, Partys und Workshops.

Alle Informationen zum Programm unter www.hellerau.org.

Quelle: HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste/Presse